Dysplasie- und Kolposkopiesprechstunde

Leitung: Dr. med. Lars Bohnen

Die jährliche Krebsvorsorgeuntersuchung ist als Leistung der niedergelassenen Gynäkologen gesetzlich geregelt.

Dabei festegestellte Veränderungen im Vorsorge-Abstrich, z.B. PAP IIID, bedürfen einer weitergehend differenzierten Untersuchung zur Abklärung einer dysplastischen Veränderung des Muttermundes und zur Planung einer individuellen Therapie oder weiteren Vorsorgen.

Dieses Abklärung ist eine Kolposkopieuntersuchung.

Wir bieten Ihnen im Rahmen unserer Dysplasie- und Kolposkopiesprechstunde diese Abklärung auffälliger oder unklarer Befunde am Gebärmutterhals oder Schambereich an.

Dazu gehört die mikroskopische Untersuchung des Schambereichs (Vulva), der Scheide (Kolpos) und des Gebärmutterhalses (Portio), sowie bei Bedarf die Entnahme von feingeweblichen Proben (Histologie).

Jeder Untersuchungsschritt wird Ihnen detailliert erklärt und auf Wunsch können Sie die gesamte Untersuchung auf einem Monitor verfolgen.

Zytologie

Was ist eine Dysplasie/HPV Infektion?

Unter einer Dysplasie versteht man eine Veränderung von Zellen der Oberfläche von Muttermund (Portio), Scheide und des äußeren Genitals. Diese Veränderungen werden in fast allen Fällen durch eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV), verursacht.

Der Übertragungsweg ist der Sexualkontakt. Nach Erstinfektion bildet der Körper meistens Anitkörper und die Infektion heilt von alleine wieder aus. Bleibt die Infektion jedoch bestehen, können über die Jahre Gewebsveränderungen, sogenannte Dysplasien entstehen. Dabei handelt es sich nur um Vorstufen, die entweder gut behandelbar sind oder aber häufig auch von selbst wieder ausheilen können.

Es gibt über 180 verschiedene HPV Typen die in Niedrig- und Hochrisiko-Typen unterteilt werden. In der Regel sind die Hochrisiko-Typen für die Entstehung von Dysplasien verantwortlich.

Was ist ein Kolposkop/eine Kolposkopie?

Ein Kolposkop ist ein sogenanntes Auflichtmikroskop und funktioniert wie eine sehr starke Lupe unter Beleuchtung. Mithilfe des Kolposkops untersuchen wir die Hautoberfläche am Gebärmutterhals und der Scheide sowie, falls nötig, auch am äußeren Genital- oder im Analbereich.

Durch einen Farbtest (Essigprobe/Lugolsche Jodlösung) wird die Gewebveränderung, die der Abstrich gezeigt hat, sichtbar gemacht und ggf. direkt eine Probe (zur histologischen Beurteilung) entnommen.

Diesen unkomplizierten und in der Regel nicht schmerzhafte Eingriff nennt man Kolposkopie.

Unser Ziel ist es, Ihnen die bestmögliche Therapie nach den aktuellen medizinischen Leitlinien zu empfehlen.

Das Kolposkopiediplom der Arbeitsgemeinschaft Cervixpathologie und Kolposkopie e.V. https://www.ag-cpc.de/ für diese Untersuchung liegt vor.

Für die Terminvereinbarung steht Ihnen unsere gynäkologische Ambulanz (Tel. 06021/21481 oder 06021/21244) zu den gewohnten Zeiten zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass Sie einen Überweisungsschein Ihres Facharztes benötigen.